friseurin.net

Friseurin Ausbildung

Die Friseurin Ausbildung ist vor allem bei Mädchen beliebt, die gern im modisch-kreativen Umfeld arbeiten möchten, bietet doch der Friseurberuf die Möglichkeit, Typ und Gesamterscheinung eines jeden Kunden durch gute Stilberatung und den idealen Haarschnitt grundlegend zu verändern. Allerdings sind auch die Anforderungen an die anspruchsvolle Berufstätigkeit nicht zu unterschätzen. Eine Friseurin muss nicht nur Haare schneiden, waschen, färben und wickeln können, sondern auch über umfassende Kenntnisse der chemischen Zusammensetzung einzelner Pflegemittel und ihrer Wirkung verfügen. Darüber hinaus setzt der Beruf, der überwiegend im Stehen ausgeführt wird, eine hohe körperliche Belastbarkeit voraus, daneben müssen Friseure psychische Stabilität und Freude am Umgang mit Menschen mitbringen, um auch in Stresssituationen die unterschiedlichsten Kunden stets freundlich und professionell zu bedienen. Ein häufiger körperlicher Hinderungsgrund der Friseurin Ausbildung sind Kontaktallergien gegen Haarfärbemittel, Dauerwellenflüssigkeit und andere Substanzen. Wer sich entscheidet, den Friseurberuf zu erlernen, sollte daher vorab einen Test beim Hautarzt durchführen.

Die Friseurin Ausbildung ist in der Handwerksordnung und im Berufsbildungsgesetz geregelt, das keinen bestimmten Schulabschluss verlangt, sondern nur die Erfüllung der Schulpflicht voraussetzt. Regelmäßig stellen die Ausbildungsbetriebe jedoch nur Bewerber ein, die in ihrer Bewerbung als Friseurin angeben mindestens über einen Hauptschulabschluss zu verfügen. Die dreijährige Ausbildung findet im dualen System mit theoretischem Unterricht in der Berufsschule neben der praktischen Arbeit im Betrieb statt und endet mit der Gesellenprüfung. Während die Auszubildenden im Betrieb sofort mitarbeiten und in allen praktischen Fertigkeiten von ihren Ausbildern und Kollegen angeleitet werden, vermittelt die Berufsschule das nötige Fachwissen. Der Unterricht findet normalerweise zweimal wöchentlich statt, einige Schulen bieten jedoch auch Blockunterricht an, in dem zum Beispiel in vier Wochen am Stück der Lehrstoff eines Halbjahres abgehandelt wird.